Insight Out @ JazzNow! 2022 »Jazz is Dead!? Gespräch zum Jazzbegriff«

01.11.2022 | 11.00 Uhr


++Registration++


Format: Panel


Panelists: Theo Croker, Dr. Harald Kisiedu, Dr. Bettina Bohle (Moderation)


"Jazz is dead" - this slogan has landed in the ears of tens of thousands of listeners of trumpeter Theo Croker's eponymous piece. If jazz were a person, it might still be alive, the term jazz has existed for about 100 years - and now it is being buried? The eulogy would probably take another year with a detailed description of this multifaceted music; after all, it is one of the most studied terms in the English language in the 20th century.

What kind of jazz term do we actually have? And what is the argument for burying it, or rather reanimating it? A conversation moderated by Dr. Bettina Bohle between Theo Croker and Dr. Harald Kisiedu on the implications and effects of the concept of jazz.


Theo Croker • Foto: © Leighton Pope

Theo Croker is a storyteller who speaks through his trumpet. Croker first debuted in 2014 on the Dee Dee Bridgewater-assisted AfroPhysicist, returning two years later with 2016’s follow-up Escape Velocity. He once again reached new heights with 2019’s Star People Nation, attracting widespread critical acclaim and garnering his first-ever GRAMMY® nomination for “Best Contemporary Instrumental Album.” In addition to his music being featured in television shows (HBO’s Insecure) and films (The Photograph), Croker has also lent his talents to platinum-selling albums by J. Cole, Ari Lennox, Common and more. In 2020 he recorded his sixth full-length album BLK2LIFE || A FUTURE PAST, featuring contributions from Wyclef Jean, Ari Lennox, Gary Bartz, Charlotte Dos Santos, Iman Omari, Malaya, and Kassa Overall. Croker is now working on his seventh studio album.


https://theocroker.com/


Harald Kisiedu • Foto: © Andrea Rothaug

Dr. Harald Kisiedu is a historical musicologist and received his doctorate from Columbia University. His research interests include jazz as a global phenomenon, Afrodiasporic classical and experimental composers, music and politics, improvisation, transnationalism, and Wagner. Kisiedu is also a saxophonist and has performed with Branford Marsalis, George Lewis, and Henry Grimes a. o. He has made recordings with the NY-based ensemble Burnt Sugar, the Arkestra Chamber. Kisiedu is a lecturer at the University of Music and Theatre “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig and the University of Applied Sciences Osnabrück. He is the author of European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975 and is currently working on a co-edited volume on Afrodiasporic composers of contemporary music.

http://www.haraldkisiedu.com/


Bettina Bohle • Foto: © Lena Ganssmann

Dr. Bettina Bohle leads the office of the project "House of Jazz / Center for Jazz and Improvised Music" (working title) at the Deutsche Jazzunion. She accompanied the project, which is supported by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media (BKM) and the Berlin Senate, from the beginning. She has a doctorate in classical philology, studied musicology, ancient Greek and philosophy in Glasgow, Greifswald, Padua and London and lives with her family in her native city of Berlin. Bettina came to jazz through the organization of house concerts and the jazz blog JAZZaffine, which she still runs. Since 2013 she has been on the board and later in the management of IG Jazz Berlin.


To register please click here.


This event takes place in cooperation with JazzNow! 2022 in Munich.

(Event cover image: Theo Croker, Photo: © Obidigbo Nzeribe)


_______________


Deutsche Übersetzung:


"Jazz is dead" - dieser Slogan ist Zehntausenden von Hörern des gleichnamigen Stücks des Trompeters Theo Croker in die Ohren geflattert. Wäre der Jazz eine Person, wäre er vielleicht noch am Leben, den Begriff Jazz gibt es seit rund 100 Jahren - und jetzt wird er begraben? Die Grabrede würde mit einer detaillierten Beschreibung dieser facettenreichen Musik wohl noch ein Jahr dauern, schließlich handelt es sich um einen der meiststudierten Begriffe der englischen Sprache im 20. Jahrhundert. Was für einen Jazzbegriff haben wir eigentlich? Und was spricht dafür, ihn zu begraben bzw. wiederzubeleben? Ein von Dr. Bettina Bohle moderiertes Gespräch zwischen Theo Croker und Dr. Harald Kisiedu über die Implikationen und Auswirkungen des Jazzbegriffs.


Theo Croker ist ein Geschichtenerzähler, der durch seine Trompete spricht. Croker debütierte 2014 auf dem von Dee Dee Bridgewater unterstützten Album AfroPhysicist und kehrte zwei Jahre später mit dem 2016 erschienenen Nachfolger Escape Velocity zurück. Mit Star People Nation aus dem Jahr 2019 erreichte er erneut neue Höhen, wurde von der Kritik hoch gelobt und erhielt seine allererste GRAMMY®-Nominierung für "Best Contemporary Instrumental Album". Zusätzlich zu seiner Musik, die in Fernsehserien (HBO's Insecure) und Filmen (The Photograph) zu hören ist, hat Croker seine Talente auch für Platin-verkaufte Alben von J. Cole, Ari Lennox, Common und anderen zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2020 nahm er sein sechstes Album BLK2LIFE || A FUTURE PAST auf, das Beiträge von Wyclef Jean, Ari Lennox, Gary Bartz, Charlotte Dos Santos, Iman Omari, Malaya und Kassa Overall enthält. Croker arbeitet derzeit an seinem siebten Studioalbum.


https://theocroker.com/


Dr. Harald Kisiedu ist historischer Musikwissenschaftler und hat an der Columbia University promoviert. Zu seinen Forschungsinteressen gehören Jazz als globales Phänomen, klassische und experimentelle Komponisten aus der Afrodiaspora, Musik und Politik, Improvisation, Transnationalismus und Wagner. Kisiedu ist auch Saxophonist und trat u. a. mit Branford Marsalis, George Lewis und Henry Grimes auf. Er hat Aufnahmen mit dem in New York ansässigen Ensemble Burnt Sugar und dem Arkestra Chamber gemacht. Kisiedu ist Dozent an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig und an der Fachhochschule Osnabrück. Er ist der Autor von European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975 und arbeitet derzeit an einem Band über afrodiasporische Komponisten der zeitgenössischen Musik.


http://www.haraldkisiedu.com/


Dr. Bettina Bohle leitet die Geschäftsstelle des Projekts "House of Jazz / Zentrum für Jazz und Improvisierte Musik" (Arbeitstitel) bei der Deutschen Jazzunion. Sie hat das Projekt, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und dem Berliner Senat gefördert wird, von Anfang an begleitet. Sie ist promovierte Altphilologin, studierte Musikwissenschaft, Altgriechisch und Philosophie in Glasgow, Greifswald, Padua und London und lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt Berlin. Zum Jazz kam Bettina durch die Organisation von Hauskonzerten und den Jazzblog JAZZaffine, den sie bis heute betreibt. Seit 2013 ist sie im Vorstand und später in der Geschäftsführung der IG Jazz Berlin.


Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.


Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit JazzNow! 2022 in München statt.